Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Unterzuckerungen vermeidbar

Treten wiederholt Unterzuckerungen auf, verlieren Diabetiker mit der Zeit die Sensibilität für den Glukosemangel.

Wiederholte Unterzuckerung erhöht das Infarktrisiko. Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel kann langfristig die Gefäße und Nerven schädigen. Um Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, Nierenschäden oder dem Verlust der Sehkraft entgegenzuwirken, müssen Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrollieren. Dabei sollten Blutzuckerspitzen ebenso vermieden werden wie das drastische Absinken des Glukosespiegels. Denn Unterzuckerungen, bei denen der Blutzucker unter 50 mg/dl (2,8 mmol/l) sinkt, können gesundheitliche Folgen haben. Werden das Gehirn und andere wichtige Organe nicht ausreichend mit Glukose versorgt, reagiert der Körper mit Signalen - von Zittern, Unruhe und Herzrasen bis hin zu Sprach- und Sehstörungen, Krampfanfällen und Bewusstlosigkeit.

''Das Problem bei wiederholten Unterzuckerungen ist, dass mit der Zeit die Sensibilität für das Auftreten eines Unterzuckers zurückgeht und Betroffene dies somit zu spät bemerken'', betont Prof. Dr. Stephan Jacob. Ursache für die ''Hypoglykämien'' kann auch die Diabetesbehandlung selbst sein: Bestimmte Blutzuckersenker könnten Unterzuckerungen begünstigen, weil sie unabhängig vom aktuellen Blutzuckerspiegel eine Insulinausschüttung bewirkten, erklärt der Diabetologe aus Villingen-Schwenningen. Treibt ein Patient Sport oder isst weniger, rutscht er leicht in die Unterzuckerung hinein. ''Das ist nicht ungefährlich, denn in letzter Zeit wird immer deutlicher, dass Unterzuckerungen mit vermehrten akuten Herz- oder Gefäßproblemen verbunden sind'', warnt Prof. Jacob. In den ersten zwei Wochen nach einer Hypoglykämie sei die Herzinfarktgefahr erheblich erhöht.

(Quelle: djd/ pt; Foto:djd/ diabetes-behandeln.de)