Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Je geringer die Zufuhr - desto höher das Risiko

Magnesium verbessert Stoffwechsel

Überernährung und Bewegungsmangel lassen die Zahl der Typ-2-Diabetiker stetig ansteigen. Da die Dunkelziffer hoch ist, gehen Experten von rund zehn Millionen Betroffenen aus. ''Ein Großteil der Erkrankten wird zufällig beim allgemeinen Gesundheits-Check-up entdeckt'', sagt Professor Dr. Jürgen Vormann. Um der Krankheit vorzubeugen, empfiehlt der Geschäftsführer des Instituts für Prävention und Ernährung neben einem moderaten Bewegungstraining den eingeschränkten Verzehr von schnell verfügbaren Kohlenhydraten, wie Brot, Nudeln, Zucker oder Kartoffeln. Vor allem auf Snacks zwischendurch solle verzichtet und stattdessen zwei bis dreimal am Tag vernünftig gegessen werden.

Eine besondere Bedeutung bei der Diabetesvorsorge misst Professor Vormann einer ausreichenden Versorgung mit Magnesium zu: ''Je geringer die Magnesiumzufuhr, desto größer das Risiko, einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln.'' Der Mineralstoff werde für den allgemeinen Glucosestoffwechsel und vor allem die Funktion des Insulinrezeptors benötigt. Verschiedene Untersuchungen belegten, dass Magnesium die Stoffwechseltätigkeit bei Diabetes und beim metabolischen Syndrom erheblich steigern könne. Um ihren Magnesiumstatus bestimmen zu lassen, rät der Experte Diabetikern zweimal im Jahr zu einer Blutuntersuchung. Bei einem niedrigen Serumgehalt von weniger als 0,75 mmol/Liter sei eine Behandlung von Vorteil. Durch die Einnahme von Magnesium könne die Insulinsensitivität und damit die Stoffwechsellage verbessert werden.

Um eine rasche Wirkung zu gewährleisten, empfiehlt der Biochemiker, auf die Körperfreundlichkeit der Magnesiumverbindung zu achten. ''Grundsätzlich ist zu Citrat aus der Apotheke zu raten.'', betont Professor Vormann. Nach Absprache mit dem behandelnden Arzt sollten davon 300 beziehungsweise 600 Milligramm täglich eingenommen werden.

(Quelle: Quelle: djd/ rgz; Foto: djd/ panthermedia.net)