Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Biss

Stress kann zu knirschenden Zähnen führen

Knirschen kann den Zähnen massiv schaden. Viele Deutsche leisten in der Nacht Schwerarbeit, ohne etwas von ihren kräfteraubenden Anstrengungen zu ahnen. Sie leiden unter Zähneknirschen, auch Bruxismus genannt, und pressen dabei ihre Kaumuskeln mit ungeheurer Kraft aufeinander. Wenn so richtig Biss gezeigt wird, können bis zu 40 Kilogramm Druck pro Quadratzentimeter auf den Oberflächen der Backenzähne entstehen. Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) geht davon aus, dass etwa ein Drittel aller Bundesbürger mit den Zähnen knirscht. Viele von ihnen haben etwas gemeinsam: Sie stehen beruflich unter hohem Druck oder sind regelmäßig Stress ausgesetzt. Die dauerhafte Überbelastung infolge des Knirschens ist auch Stress pur für die Zahnkronen und kann den Zahnschmelz angreifen. Verschärft wird das Problem oft durch zu harte Zahnbürsten und eine falsche Putztechnik. Die Folge können freiliegende Zahnhälse, sensible Zähne und Zahnhalskaries sein. Damit es nicht so weit kommt, müssen die Zähne etwa durch eine während der Nacht getragene Schiene geschützt werden. Außerdem hilft die Beratung in der Zahnarztpraxis dabei, die richtige Putztechnik zu lernen und auf passende Zahnpflegeprodukte zu achten. Betroffene sollten zum Beispiel nur Zahnbürsten mit besonders weichen Borsten verwenden. Vor allem darf nicht mit zu viel Druck und Kraftanstrengung geputzt werden, da dies den durch das Knirschen ohnehin schon angegriffenen Zähnen noch weiter zusetzt.

Die Zähne unter Schutz stellen:Wer schmerzempfindliche Zahnhälse hat, kann sich außerdem eine Spezialzahnpasta besorgen. Eine Anwendungsstudie unter der Leitung von Dr. Katrin Bekes vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Halle/Saale belegt, dass beispielsweise die Verwendung eines Sensitive Schutzsystems Menschen mit hypersensiblen Zähnen deutlich und nachhaltig hilft. Die Lebensqualität lässt sich damit in vielen Fällen spürbar steigern.

Quelle: djd/ pt; Foto: djd/ elmex Forschung