Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Schutz

Die wichtigen Aufgaben unserer Venen

Welche Aufgaben haben die Venen und wie funktionieren sie? Während durch Arterien mit hohem Druck sauerstoffreiches Blut vom Herzen zu den anderen Organen und Körperpartien transportiert wird, haben die Venen die Aufgabe das verbrauchte, sauerstoffarme Blut - entgegen der Schwerkraft - zurück zum Herzen zu befördern. Venen sind also, genauso wie Arterien, Blutgefäße.

Wie funktioniert der Blutrückfluss? Venenklappen verhindern den Rückfluss des Blutes, da sie wie Ventile wirken und somit den Blutfluss nur in Richtung des Herzens zulassen. Die Wadenmuskel-Pumpe hilft zusätzlich, das Blut wirksam nach oben zum Herzen zurück zu fördern. Der Druck in den Venen ist wesentlich niedriger als in den Arterien. Durch die sich zusammenziehenden Muskeln werden die Venen zusammengedrückt und der Blutrückfluss wird wirksam unterstützt. Arterien hingegen führen sauerstoffreiches Blut vom Herzen zu den verschiedenen Organen. Venenerkrankungen führen daher zu anderen Symptomen als dies bei Erkrankungen der Arterien der Fall ist.

Wie entstehen erweiterte Venen? Als Folge einer Wandüberdehnung kommt es zu einem verminderten Schluss der Venenklappen (Klappeninsuffizienz). Dadurch kommt es zu einer Strömungs-Umkehr des Blutes, welches in den Venen 'versackt'. Bei den meisten Betroffenen (etwa 95 Prozent) findet sich jedoch keine eindeutig fassbare Ursache, wenngleich zahlreiche Risikofaktoren (s.u.) bekannt sind. In etwa fünf Prozent der Fälle entsteht eine Venenschwäche der oberflächlichen Venen durch eine häufig unbemerkte Thrombose der tiefen Venen (Postthrombotisches Syndrom; post = nach).

Was sind mögliche Ursachen?

  • Erbliche Belastung: Man weiß, dass Menschen aus Familien, in denen es bereits Venenleiden gab, häufiger selbst eine Venenerkrankung bekommen.
  • Schwangerschaften können sich ungünstig auf Venenerkrankungen auswirken oder manchmal sogar ein Venenleiden erstmals auftreten lassen.
  • Bewegungsmangel, insbesondere langes Stehen oder Sitzen ist ungünstig.
  • Ungünstige, weil zu enge Kleidung führt ebenfalls oft zu Venenleiden.
  • Schuhwerk: Hohe Absätze wirken sich durch die eingeschränkte Waden- Muskel-Pumpfunktion langfristig ungünstig aus.
  • Alkoholmissbrauch ist eine weiter mögliche Ursache.
  • Sonnenbäder, die zu sehr ausgedehnt werden, können ein Venenleiden verschlechtern.
  • Je älter man wird, umso häufiger ist man von einem Venenleiden betroffen.
  • Übergewicht spielt wahrscheinlich bei Krampfadern als Risikofaktor nur eine untergeordnete Rolle.

Was kann ich vorbeugend tun? Während die erbliche Belastung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beeinflusst werden kann, gibt es einige wichtige Maßnahmen zur Vorbeugung. Das gilt gerade dann besonders, wenn bereits von Eltern oder Großeltern bekannt ist, dass es Venenleiden in der Familie gibt oder gegeben hat. Die Tipps zur Vorbeugung gelten natürlich auch für Menschen, die bereits an einer Venenerkrankung leiden.

  • Laufen und Liegen ist besser als Sitzen und Stehen. Dadurch wird der Rücktransport des Blutes verbessert. Nutzen Sie so oft wie möglich die Gelegenheit zum Treppensteigen.
  • Legen Sie, wann immer möglich, die Beine hoch.
  • Meiden Sie lange warme Wannenbäder und stundenlanges Sonnenbaden.
  • Stärken Sie die Spannkraft Ihrer Venen: Duschen Sie Ihre Beine täglich kurz mit kaltem Wasser ab.
  • Mit täglich mehrmals zu wiederholenden gymnastischen Übungen können Sie die Blutzirkulation Ihrer Beine ankurbeln, zum Beispiel durch Füßewippen (wie auf einer alten Nähmaschine) Füße kreisen lassen oder auf den Zehen wippen.
  • Günstige Sportarten: Schwimmen, Radfahren, Wandern oder Tanzen.
  • Gesundes, flaches Schuhwerk und - so oft wie möglich - barfuss gehen ist die beste Vorbeugung.
  • Bei langer Tätigkeit im Sitzen zwischendurch kurz aufstehen und umhergehen.
  • Starkes Pressen kann sich sehr ungünstig auf die Venen auswirken, daher sollten Sie durch ballaststoffreiche Ernährung auf einen weichen Stuhlgang achten und Verstopfungen vermeiden.
  • Reduzieren Sie Übergewicht.
  • Schmerzen in den Beinen sind bereits ein Warnsignal und sollten ärztlich abgeklärt werden. Neben Venenerkrankungen können Schmerzen in den Beinen auch viele andere Ursachen haben!

(Quelle: Deutsches Grünes Kreuz)