Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Umgang mit Krampfadern

Was Sie mit Krampfadern nicht tun sollten

Situationen, die den Blutrückstrom aus den Beinen verschlechtern, können ein Venenleiden verschlimmern. Um zu verhindern, dass dieses Leiden voranschreitet und neue Krampfadern entstehen, müssen diese Situationen so weit wie möglich verhindert werden. Durch eine „venenfreundliche“ Lebensweise lassen sich Krampfadern und Venenbeschwerden manchmal vermeiden, in jedem Fall aber verzögern.

Langes Stehen oder Sitzen

Langes Stehen oder Sitzen behindert den venösen Rückstrom aus den Beinen. Nutzen Sie jede Gelegenheit, sich die Füße zu vertreten. Sei es, im Büro kurz hin und her zu laufen oder ein ausgiebiger Spaziergang an der frischen Luft.

Doch auch im Sitzen können Sie Venengymnastik machen. Nehmen Sie für kurze Strecken lieber das Fahrrad anstelle des Autos. Legen Sie die Beine möglichst oft hoch. Denn die Beine hochzulegen ist kein Zeichen von Faulheit, sondern Ausdruck eines bewussteren Lebensstils.

Besondere Vorsicht ist bei langen Auto- oder Flugreisen geboten. Durch die eingeengte Sitzsituation und häufig zu geringe Flüssigkeitszufuhr kommt es nicht selten zu Venenthrombosen. Denn dann fließt das Blut viel zu langsam und verklumpt leichter.

Deshalb sollten Sie in einer solchen Situation besonders viel trinken, oft aufstehen und umhergehen. Über weitere mögliche Vorsichtsmaßnahmen informiert Sie gern Ihr Apotheker oder Arzt.

Verstopfung vermeiden

Starkes Pressen beim Stuhlgang, wie es besonders bei Verstopfung häufig ist, bewirkt einen schwallartigen Blutrückfluss vom Bauchraum in die Beine. Das Gleiche gilt auch für das Heben von schweren Gegenständen.

Aus diesem Grund ist ein geregelter Stuhlgang günstig für die Venen.
Eine faserreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist das beste Mittel, um die Verdauung in Schwung zu bringen und zu halten. Zusätzlich kann eine gesunde Ernährung vorhandenes Übergewicht, das sich ebenfalls negativ auf die Beinvenen auswirkt, abbauen.

Nicht vergessen sollte man, dass dem Venenleiden eine Bindegewebsschwäche zugrunde liegt. Hämorrhoiden sind aus diesem Grunde sehr häufig mit dem Venenleiden „vergesellschaftet“. Starkes Pressen beim Stuhlgang sollte deshalb auch im Sinne einer Hämorrhoiden-Prophylaxe vermieden werden.

Wärme erweitert die Venen

Da Wärme die Venen erweitert, sollten zu große Hitze und besonders langes Sitzen oder Stehen bei starker Wärme vermieden werden. Ausgedehnte Sonnenbäder und Saunagänge wirken sich aus diesem Grund eher negativ auf die Venen aus.

Menschen, die Probleme mit den Venen haben, sollten bei Kneippkuren auf die warmen Güsse weitgehend verzichten. Die kalten sind aber sehr sinnvoll, da sie die Venen zur Kontraktion bringen.