Seitenanfang

Unsere Adresse

Petersbogen-Apotheke e.K.
Petersstraße 36-44
04109 Leipzig
Telefon: 0341 / 355 20 333
Telefax: 0341 / 355 20 334
www.petersbogen-apotheke.de
info@petersbogen-apotheke.de

Unsere Öffnungszeiten

Mo - Sa:09:00 - 20:00 Uhr

Sie erreichen uns Montag - Freitag ab 08.00 Uhr am Notdienstschalter.

Wir sind zertifiziert!

Veranstaltungskalender

Wenn Juckreiz Frauen das Leben schwer macht, kann ein wiederkehrender Scheidenpilz die Ursache sein

Einlagen und Tampons - die richtige Wahl bei Scheidenpilz

Tipps für die richtige Hygiene bei wiederkehrendem Scheidenpilz. Sie sind meist harmlos, aber sehr lästig: Scheidenpilzinfektionen, die mit Juckreiz, Ausfluss und eventuell Schmerzen einhergehen, sind ein häufiges Problem. Auch nach erfolgreicher Behandlung scheinen manche Frauen ein erhöhtes Risiko für das erneute Auftreten der Erkrankung zu haben. Umso wichtiger ist es für sie, sowohl während einer Infektion als auch zur Verhinderung eines Rückfalls ein paar wichtige Hygieneregeln zu beachten.

Gerade bei Ausfluss greifen viele Frauen zu Slipeinlagen für ein sicheres und sauberes Gefühl. Wichtig dabei ist allerdings, dass das Material Feuchtigkeit aufnimmt und vom Körper wegleitet. Bei eingearbeiteten Plastikfolien ist dies oft nicht der Fall. Das gleiche Kriterium wie für die Slipeinlagen gilt auch für Monatsbinden, die von rund einem Viertel aller Frauen als Alternative zum Tampon benutzt werden. Sie bieten bei schwacher Blutung genügend Schutz, können jedoch beim Sport wie Radfahren oder Reiten unangenehm auf der Haut reiben.

Bei sportlichen Aktivitäten sind Tampons oft die bessere Wahl, vorausgesetzt ihre Größe wird der Blutungsstärke angepasst. Möglichst nach vier, spätestens nach acht Stunden sollte ein Tampon gewechselt werden. Denn Tampons entziehen der Scheide Feuchtigkeit. Feinste Hautrisse öffnen dann Krankheitserregern Tür und Tor oder führen zur Verschlimmerung einer Infektion. Bei starker Neigung zu Scheideninfektionen kann es sinnvoll sein, generell auf Tampons zu verzichten. Sollte es dennoch zur Erkrankung kommen, ist die Behandlung mit einem Anti-Pilz-Mittel unverzichtbar.

(Quelle: djd/pt; Foto: djd/ KadeFungin)